3D-Ohr-Scan dank Otoscan exklusiv NUR IM HÖRSTUDIO PRESS

Für eine gute Hörgeräte- oder Hörschutz-Versorgung ist es notwendig, eine Abformung des Aussenohres bzw. des Gehörgangs zu nehmen. Dies wird seit Jahrzehnten mit Hilfe einer Silikon-Abformmasse durchgeführt, welche im Gehörgang eingebracht wird und die Grundlage für Ohrpassstücke darstellt.

 

Andreas Press, Hörakustik-Meister vom gleichnamigen HÖRSTUDIO PRESS, selbst seit 22 Jahren erfahrener Hörakustiker und Päd-Akustiker, freut sich, eine Weltneuheit in seinem Laden in Eggenfelden vorstellen zu dürfen:  Ohrabformungen völlig ohne Abformmasse!

„Es freut mich sehr, exclusiv im Rottal und weit über die Grenzen des Rottals hinaus 3D-Abformungen mittels modernster Lasertechnik für unsere Kunden anbieten zu können.“

Dabei wird die Abformung des individuellen Kundenohres lediglich durch Abtastung des Gehörgangs mittels eines Lichtstrahls durchgeführt - man verzichtet dabei auf jegliche Abformmasse und erhält das exakte Abbild des Kundenohres innerhalb weniger Minuten auf dem Computerbildschirm zur weiteren Verarbeitung. Anschliessend wird ein 3D-Modell am PC erstellt und die Passform für Hörgerät oder Hörschutz modelliert. „Wir sind damit in der Lage, höchstgenaue und drucklose Ohrabformungen von unseren Kunden zu bekommen. Auch bei operierten, deformierten oder sensiblen Gehörgängen ist dies nun völlig risikolos durchführbar.“, so Press weiter.

Frau Christina Prostmeier, angehende Akustik-Meisterin und Hörschutzspezialistin im HÖRSTUDIO PRESS schwört auf die neue Methode: „Wir nutzen diese Technik bereits seit 2020 und haben bessere Ergebnisse bei unseren Hörversorgungen! Auch sind wir in der Lage, Hörsysteme noch kleiner und nahezu unsichtbar zu fertigen.“

Zurück